Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland übergab der Ukraine 18 Beatmungsgeräte im Wert von über einer halben Million Euro.

Deutschland übergab der Ukraine 18 Beatmungsgeräte im Wert von über einer halben Million Euro

Deutschland übergab der Ukraine 18 Beatmungsgeräte im Wert von über einer halben Million Euro, © Deutsche Botschaft

30.12.2020 - Artikel

Die Ausstattung im Wert von rund 525.000 Euro wurde dem ukrainischen Gesundheitsministerium über das Zentrum für Öffentliche Gesundheit aus Mitteln des Auswärtigen Amts zur Verfügung gestellt.

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

Die Geräte der Firma Dräger (Model EVITA V 600) werden in 18 Kliniken in der Ukraine eingesetzt und bei der Behandlung von Covid-19-Patienten helfen. Die Ausstattung im Wert von rund 525.000 Euro wurde dem ukrainischen Gesundheitsministerium über das Zentrum für Öffentliche Gesundheit aus Mitteln des Auswärtigen Amts zur Verfügung gestellt.

Deutschland hat die Ukraine in diesem Jahr mehrfach mit medizinischer Ausstattung im Kampf gegen Covid-19 unterstützt. Bereits im April übergab Deutschland Ausrüstung (Schutzanzüge, Masken sowie 200 Rucksackdesinfektionsgeräte) im Wert von etwa 175.000 Euro an den ukrainischen Katastrophenschutz (https://kiew.diplo.de/ua-de/aktuelles/-/2431008). Um die OSZE Sonderbeobachtungsmission (OSZE-SMM) bei der Erfüllung ihres Mandats zu unterstützen und die Arbeit der Monitore dabei auch in der Covid-19-Krise sicher zu gestalten, stellte Deutschland außerdem eine Lieferung bestehend aus Schutzanzügen, Atemschutzmasken, Mund-Nasen-Schutz-Masken und chirurgischen Handschuhen (https://kiew.diplo.de/ua-de/aktuelles/-/2344756), sowie Antikörper-Schnelltests für die Mission zur Verfügung. Zusätzlich unterstützte Deutschland die SMM in der Krise mit der zeitweisen Entsendung eines Arztes, der die Medizinische Abteilung der Mission verstärkt.

Neben der Lieferung von medizinischen Hilfsgütern plant Deutschland die Ukraine bei der Bekämpfung von Covid-19 mit 150 Mio. Euro aus dem 2015 von Deutschland zur Verfügung gestellten ungebundenen Finanzkredit zu unterstützen.

Darüber hinaus ist Deutschland auch im multilateralen Rahmen aktiv bei der Bekämpfung von Covid-19 und stellt verstärkt Mittel für internationale Institutionen zur Überwindung der Auswirkungen der Pandemie zur Verfügung. Über humanitäre Hilfs- und VN-Organisationen konnte so auch in der Ukraine mehrfach Hilfe in Form von z.B. Schutz- und Hygieneausrüstung vor allem in vom Konflikt betroffenen Regionen und für vulnerable Gruppen bereitgestellt werden. In der vergangenen Woche erhielt beispielsweise UNICEF Ukraine 100 Sauerstoffkonzentratoren für Krankenhäuser im Osten der Ukraine (Regionen Charkiw, Saporishshja, Dnipropetrowsk), die in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Gesundheitsministerium und der Bundesregierung beschafft worden waren.

nach oben