Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sonderausstellung zum Reformationsjahr in Dnipro und Charkiw und Saporischschja

Artikel

Während des ganzen Jahres 2017 fanden auch in unserem Amtsbezirk Veranstaltungen zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation statt, einem Ereignis, das nicht nur für Europa tief geprägt hat und nicht nur auf die Religion erstreckte.

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

#HereIstand. Martin Luther, die Reformation und die Folgen
#HereIstand. Martin Luther, die Reformation und die Folgen© www.here-i-stand.com

2017 jährte sich der Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal. Während des ganzen Jahres 2017 fanden weltweit Veranstaltungen zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation statt, einem Ereignis, das nicht nur für Europa tief geprägt hat und nicht nur auf die Religion erstreckte. Die Reformation brachte viele Änderungen in verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens, deren Folgen heute noch spürbar sind. Um die Bedeutung der Reformation zu verstehen, muss man sich in zahlreiche Bereiche des damaligen Lebens wie Wirtschaft, Wissenschaft, Rolle des Staates und der Kirche, die Rolle der Sprachen und nicht zuletzt der Persönlichkeit von Martin Luther einlassen. Um all diese Themen drehte sich die Ausstellung „Here I stand-Martin Luther, Reformation und ihre Folgen“, die in Dnipro, Charkiw und Saporischschja gezeigt wurde.

Verwandte Inhalte

nach oben