Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Fortsetzung der Humanitären Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes in der Region Charkiw.

Artikel

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Humanitären Hilfsprogramme des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für Binnenvertriebene bis Mitte 2019 mit weiteren 4,5 Mio. Euro zu fördern.

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Humanitären Hilfsprogramme des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für Binnenvertriebene bis Mitte 2019 mit weiteren 4,5 Mio. Euro zu fördern. Zusätzlich leistet das DRK einen Eigenanteil in Höhe von 285.000 Euro. Bereits in den letzten beiden Jahren hat die Bundesregierung Nothilfemaßnahmen des DRK für besonders bedürftige Bevölkerungsgruppen in der Region Charkiw mit 2,6 Mio. Euro unterstützt. Das DRK arbeitet bei der Umsetzung der Hilfsprojekte eng mit seiner Partnerorganisation, dem Ukrainischen Roten Kreuz, zusammen. Beide Organisationen blicken auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück.

Zielgruppe sind die am stärksten vom Konflikt betroffenen Binnenvertriebenen in der Region Charkiw, vorrangig ältere Menschen, Behinderte, Alleinerziehende und kinderreiche Familien. Insgesamt sollen die Maßnahmen mindestens 5.000 Menschen zu Gute kommen. Sie erhalten nach Feststellung der Bedürftigkeit Unterstützung in Form von Lebensmittel- und Apotheken-gutscheinen. Das DRK und das Ukrainische Rote Kreuz stimmen sich dabei mit anderen Akteuren der Humanitären Hilfe in der Region Charkiw unter der Koordinierung der Vereinten Nationen (OCHA – Amt für die Koordinierung Humanitärer Angelegen-heiten) sowie mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz ab.
Weitere Informationen zum Engagement des DRK in der Ukraine (auf Deutsch) unter:

https://www.drk.de/hilfe-weltweit/wo-wir-helfen/europa/ukraine-hilfe-fuer-die-opfer-der-unruhen/

Verwandte Inhalte

nach oben